Text hier eingeben

Aktuelle Ausgabe

  Anzeige

Anzeige Strohmaier

  Anzeige

Anzeige Jeans-Land

  Anzeige

  Anzeige

Freiburger Erinnerungen

Klartext

  • 13/06/2019 - Katrin Hauf
    Kein Chaos

    Verkehrschaos, Staus und Baustellen:

    Mehr lesen
  • 06/06/2019 - Katrin Hauf
    Chance

    Public-Viewing, Fanmeilen, Flaggen, Fußball-Euphorie

    Mehr lesen
  • 23/05/2019 - Katrin Hauf
    Unendlich...

    Fessenheim und kein Ende

    Mehr lesen
  • 16/05/2019 - Stefan Ummenhofer
    Halbvoll

    Saisonbilanz beim SC Freiburg

    Mehr lesen
  • 09/05/2019 - Nils Kickert
    Leerstand

    Leer stehende Wohnungen? Die gibt es auch in Freiburg.

    Mehr lesen
  • 02/05/2019 - Nils Kickert
    Zeitgewinn


    Fahrrad-Schnellweg FR2  Lehener Straße

    Mehr lesen
  • 25/04/2019 - Enya Steinbrecher
    Viele Köche

    Zu viele Köche verderben den Brei,
    heißt es. Da ist es verständlich, wenn
    man den 18 antretenden Listen bei
    der Freiburger Kommunalwahl mit
    eher gemischten Gefühlen gegenübersteht.
    Positiv bleibt natürlich,
    dass heutzutage jeder die Chance erhält,
    seine Ideen und Interessen zu
    verwirklichen und sich im Gemeinderat
    einzubringen. Und wer möchte
    Engagement behindern? Zu bedenken
    ist jedoch auch die andere Seite der
    Medaille: Nämlich, dass zu viele unterschiedliche
    Listen im Gemeinderat
    nicht nur zu einem gewünschten
    Mehr an Ideen und Demokratie führen
    können, sondern auch zu mehr Ineffektivität

    ja Blockade — denn auf
    jeden Gemeinderat mit einer guten
    Idee kommen noch mehr Gemeinderäte,
    die ihre Prioritäten einige Millimeter
    anders gesetzt haben...

    Mehr lesen
  • 21/03/2019 - Nils Kickert
    Irritierend

    Wer im Freiburger Straßenverkehr
    unterwegs ist, der ist es gewohnt,
    dass sich vor allem – bedingt durch
    Baustellen und andere Widrigkeiten
    – ständig etwas ändert. Mal ist
    die Durchfahrt in die eine Richtung
    möglich, mal nicht. Die Erleichterung
    ist groß, wenn wieder so etwas
    Ähnliches wie freie Fahrt herrscht.
    Auf dem Friedrichring dagegen kann
    man täglich die große Unsicherheit
    beobachten. Parallel zur neuen
    Straßenbahnstrecke verläuft zwar
    eine schöne neue Straße, der aber
    etwas fehlt: eine Mittellinie. 

    DieFolge: Einige Autofahrer sind verunsichert
    und machen aus zwei Spuren
    eine. Beinahkarambolagen sind die
    sichtbare Folge. Vielleicht sollte
    man auf einer der letzten Tempo 50-
    Straßen auch noch Tempo 30 einführen.
    Dann sind die Schäden wenigstens
    nicht so gravierend, wenn’s
    mal kracht...

    Mehr lesen
  • 14/03/2019 - Nils Kickert
    Gewohnheit

    Lange hat es gedauert, und nun,
    nachdem schon viele Bauabschnitte
    gefeiert wurden, ist die Umgestaltung
    des Rotteckrings mit der
    neuen Stadtbahn fertig. Die Auswirkungen
    werden manchem wohl
    erst in den nächsten Wochen so
    richtig bewusst werden. Ob sich
    möglicherweise auch langfristig
    neue Geschäfte und Cafés entlang
    der neuen Fußgängerzone ansiedeln,
    wird sich zeigen. Für die Innenstadt
    ist die Umgestaltung ein
    Gewinn, das zeigt auch die oft starke
    Nutzung des neuen Platzes der

    Alten Synagoge. Woran sich jetzt
    viele gewöhnen müssen: Der Bertoldsbrunnen
    ist nicht mehr der alleinige
    ÖPNV-Knotenpunkt Freiburgs.
    Aber auch diese Gewöhnung
    wird kommen - ebenso wie die, dass
    der Europaplatz jetzt am Siegesdenkmal
    liegt...

    Mehr lesen
  • 07/03/2019 - Enya Steinbrecher
    Absturz

    Erneut regnet es Fassadenbleche
    von der Freiburger Unibibliothek —
    und diese bietet damit nicht zum
    ersten Mal Stoff für Gespött unter
    Studierenden und Bürgern. Man
    sollte davon ausgehen, dass nach
    dem ersten gefährlichen Zwischenfall
    im August letzten Jahres eine
    Lösung gefunden wurde, die sich
    nicht nur auf das Überdachen der
    Eingänge beschränkt, und ein zweiter
    Vorfall dieser Art hätte vermieden
    werden können. Dem ist jedoch
    beunruhigenderweise nicht so. Zumindest
    aus dem letzten Blechregen

    sollten die Verantwortlichen jetzt
    zügig lernen. Mehr als nur eine Reparatur
    der herabgefallenen Fassadenteile
    muss her. Eine präventive
    Lösung zur zuverlässigen Befestigung
    aller Bleche an der Unibibliothek
    hat oberste Priorität — möglichst,
    bevor bei einem dritten Absturz
    jemand ernsthaft verletzt und
    aus dem Spott blankes Entsetzen
    wird.

    Mehr lesen
  • 28/02/2019 - Stefan Ummenhofer
    Gewinner

    Der Bürgerentscheid zur Bebauung
    von Dietenbach hat eine ganze Reihe
    von Gewinnern hervorgebracht:
    Zunächst die Demokratie, denn eine
    Wahlbeteiligung von fast 50 Prozent
    ist bei solch einer Abstimmung aller
    Ehren wert. Dann die städtische Verwaltungsspitze,
    die in ihrer Haltung
    von einer stabilen Mehrheit bestätigt
    wurde — deren Vertreter sich
    aber klugerweise Triumphalismus
    versagten. Gewinner sind paradoxerweise
    bis zu einem gewissen Grad
    auch die Verantwortlichen des Bürgerbegehrens:
    Zwar haben sie sich

    nicht durchgesetzt, der Stimmenanteil
    von 40 Prozent rechtfertigt aber
    deren Engagement, die Frage zur Abstimmung
    zu bringen. Und: Gewinner
    ist auch die Fraktion von „Freiburg
    Lebenswert“ (FL), die als einzige
    im Gemeinderat die Bebauung ablehnte.
    Vier von zehn Wählenden sahen
    es wie die FL — das bedeutet
    Rückenwind für die Kommunalwahl
    im Mai.

    Mehr lesen
  • 14/02/2019 - Katrin Hauff
    Mit entscheiden

    Ja oder Nein? Diese Frage dürfen die
    Freiburgerinnen und Freiburger beantworten,
    wenn es in zehn Tagen
    um die Frage geht: „Soll das Dietenbachgebiet
    unbebaut bleiben?“ Passend
    oder eher unpassend kommt
    jetzt der Vorstoß der Landes-CDU,
    die Bürgerentscheide über neues
    Bauland abschaffen möchte. Doch
    Dietenbach betrifft alle. Schließlich
    würde dieses nicht ganz unumstrittene
    Bauland, in dem ein neuer
    Stadtteil für rund 15.000 Menschen
    entstehen soll, Auswirkungen auf
    die gesamte Stadt haben. Trotz einer

    „Nein“-Mehrheit im Gemeinderat,
    also für eine Bebauung Dietenbachs,
    unterscheidet sich das Wie und für
    wen gebaut werden soll. Wichtige
    und notwendige Diskussionen, die in
    den letzten Monaten geführt wurden.
    Egal, wie Sie entscheiden: Nutzen
    Sie dieses Mittel der direkten
    Demokratie und gehen Sie wählen.

    Mehr lesen
  • 07/02/2019 - Nils Kickert
    Vorbildlich

    35.792 Stunden — so viel Zeit haben
    die Mitglieder der Freiwilligen
    Feuerwehr im letzten Jahr investiert.
    Freiwillig. Übungen, Einsätze,
    Sicherheitswachen, Ausbildung,
    Versammlungen: Man kann sich
    kaum vorstellen, was alles hinter
    dieser ehrenamtlichen Arbeit der in
    Freiburg etwas mehr als 500 Aktiven
    steckt. Die seit Jahren hohen
    Einsatzzahlen werden hervorgerufen
    durch Bevölkerungsanstieg,
    Rauchmelderpflicht in Wohnungen,
    starke Gewitter und Wetter-Extreme.
    Von diesem unbezahlten Ein

    Einsatz
    profitieren am Ende alle Einwohner
    der Stadt. Wenn sich da
    bundesweit Berichte von Übergriffen
    und Behinderungen häufen,
    kann man nur verständnislos den
    Kopf schütteln. Und jedem Danke
    sagen, der seinen Dienst in den
    Dienst der Gesellschaft stellt. Der
    „Tag des Notrufs“ (11. Februar) allein
    reicht nicht aus, um das Engagement
    zu würdigen.

    Mehr lesen
  • 24/01/2019 - Enya Steinbrecher
    Standard?

    Für einen Euro Pfand hat man die
    Möglichkeit, den Mehrwegbecher
    „FreiburgCup“ beim Kauf eines Coffee
    to go zu erwerben. Eine gute Option,
    die dem Müllverbrauch den
    Kampf ansagt und in dieser Art in
    weit mehr Bereichen Standard werden
    sollte. Die meisten Kaffeetrinker
    werden jedoch weiter wie gewohnt
    zum Pappbecher greifen und sich die
    Zeit sparen, jedesmal eigens auf den

    Becher hinzuweisen. Eine Optimierung
    scheint daher nötig: Coffee to
    go sollte ausschließlich im Mehrwegbecher
    ausgeschenkt werden
    dürfen. Nachteile entstehen dem
    Bürger dadurch nicht, trotzdem wäre
    auch der Müll jener Kaffeetrinker
    vermieden, die aus reiner Bequemlichkeit
    den Pappbecher wählen
    würden. Bisher ist der „FreiburgCup“
    eine gute Alternative, die jedoch
    schnellstens zur Regel werden sollte.

    Mehr lesen
  • 17/01/2019 - Enya Steinbrecher
    Verwirrung

    Dem Wohnungsmangel in Freiburg
    soll mit dem neuen Stadtteil Dietenbach
    entgegengewirkt werden. Ob
    dieser überhaupt entsteht, wird sich
    am 24. Februar beim Bürgerentscheid
    zeigen. „Soll das Dietenbachgebiet
    unbebaut bleiben?“ — eine
    denkbar ungünstige Fragestellung
    für das Begehren. Wer noch zuvor
    von Schlagworten wie „Ja!“ oder
    „Nein!“ gelockt wurde, findet auf
    Plakaten nun Formulierungen, die
    unsicher machen, für oder gegen
    was man eigentlich stimmt. Wer für
    „Ja“ ist, stimmt mit „Nein“, wer

    „Nein“ will, wählt „Ja“. Das liest sich
    nicht nur kompliziert, sondern wird
    sicher auch im Wahlkampf und an
    den Wahlurnen für Verwirrung sorgen.
    Für den nächsten Bürgerentscheid
    sollte das minimale Bestreben
    sein, die Wähler nicht mit abstrusen
    Fragestellungen zu verwirren

    Mehr lesen
  • 10/01/2019 - Nils Kickert
    Eiszeit

    Manche hatten die Hoffnung auf einen
    echten Winter schon aufgegeben,
    aber wie es scheint, könnte es
    sogar in Freiburg heute und morgen
    mal weiß werden. Auch wenn es danach
    zunächst erstmal wieder wärmer
    werden soll, deuten die Prognosen
    darauf hin, dass uns auch danach
    noch ein paar kalte Tage in
    diesem Winter bevorstehen. Was
    manche scheinbar vor lauter Klimaerwärmung
    vergessen haben: Wenn
    auf den Straßen Schnee liegt oder
    Eis, bedeutet dies, so unangenehm
    es auch ist, dass Hausbesitzer etwas

    dagegen tun müssen. Die Erfahrung
    lehrt: Jeder, der sich aufgrund von
    Alter oder Krankheit nur eingeschränkt
    bewegen kann, muss über
    jedes Sandkorn dankbar sein, das
    auf dem Boden für etwas mehr
    Standhaftigkeit sorgt. Wo Einsicht
    nicht hilft, sollte die Stadt sonst gerne
    nachhelfen...

    Mehr lesen
  • 03/01/2019 - Nils Kickert
    Gute, alte Zeit

    Ein neues Jahr hat begonnen, eine
    neue Zeit. Eine neue Zeit? An zahlreichen
    Stellen in Freiburg trotzen teils
    seit Jahren Uhren jeglicher Zeit und
    zeigen beharrlich immer die gleiche
    Uhrzeit an. Immerhin, zwei Mal am
    Tag gehen sie damit richtig. Aber vielleicht
    erleben die Freiburger ja, dass
    in diesem Jahr eine Aufbruchsstimmung
    anbricht und die Uhren im Freiburger
    Straßenbild beflügelt? Aber
    vielleicht haben die Verantwortlichen
    auch nur erkannt, dass die zahlreichen
    Touristen, die in das Schwarzwaldhauptstädtle
    kommen, gar keine
    neue Zeit wollen, sondern auf der Suche

    nach einer alten Zeit sind? Der
    Idylle, die Jahrzehnte lang vom
    Schwarzwald vermittelt wurde?
    Dann soll eben alles so bleiben, wie es
    ist. Aber dann soll es bitte auch wieder
    schneien. Dann wäre die Idylle
    perfekt und der Schnee würde alles
    bedecken, was man nicht sehen will…

    Mehr lesen
  • 21/12/2018 - Katrin Hauf
    Nur Mut

    Die Vorbereitungen fürs Stadtjubiläum
    laufen auf Hochtouren. Einige
    Eckpunkte stehen schon: Neujahrsempfang
    auf der Messe, im Frühjahr
    ein Spektakel auf dem Münsterplatz,
    ein Festivalwochenende im Sommer
    und ein Innenstadtprojekt mit Bürgerbeteiligung
    im Herbst. Schön verteilt
    aufs ganze Jahr — und möglichst das
    Budget nicht überschreiten. Denn das
    hatte schon bei den ersten Planungen
    für Ärger gesorgt. War nicht mal die
    Rede von einem Dreisam-Boulevard?
    Das wäre doch was fürs Festwochenende.
    Davon würde man sicher noch
    lange sprechen. Würde. Zu teuer, nicht

    realisierbar. Schade, dass nicht einmal
    mehr ernsthaft über diesen Vorschlag
    der Architektenkammer diskutiert
    wird. Mit „Nur Mut“ überschreiben
    diese ihre Visionen für Freiburg. Mit
    ein bisschen Mut und einer offenen
    Diskussion ließe sich bestimmt auch
    eine Lösung finden.

    Mehr lesen
  • 06/12/2018 - Enya Steinbrecher
    Abholservice

    Mit dem Taxi bis vor die Haustür —
    und das für nur einen Euro. Das
    macht der Abholservice per Telefon
    (AST) der VAG möglich, der Anfang
    Dezember für die beteiligten Stadtteile
    vereinheitlicht wurde. Im Prinzip
    ein guter Gedanke, dadurch auch die
    Teile Freiburgs erreichbar zu machen,
    bei denen flächendeckend eine Anbindung
    an den öffentlichen Nahverkehr
    nicht möglich ist. Dieses Argument
    gilt zum Beispiel für die Wiehre,
    in der das Durchkommen eines Busses
    so gut wie unmöglich wäre, ebenso
    wie für die Hänge in Herdern, die
    zu steil für einen Bus sind.
    Hauptsächlich sollte das Ziel der VAG
    jedoch sein, auf lange Sicht ihr Angebot

    so auszuweiten, dass dieser
    Abholservice auf jene Stadtteile begrenzt
    werden kann, in denen eine
    Bus- oder Straßenbahnlinie aufgrund
    von baulichen Bedingungen
    nicht möglich wäre.

    Mehr lesen
  • 30/11/2018 - Stefan Ummenhofer
    Die Neunte...

    In Ohnmacht vor Begeisterung wird
    aufgrund der neuerlichen Schließungs-
    Ankündigung für das Atomkraftwerk
    Fessenheim wohl niemand
    mehr gefallen sein — zu viele
    Ankündigungen gab es schon, genau
    genommen ist es die inzwischen
    neunte. Optimisten mögen darauf
    hinweisen, dass es jedoch das erste
    Mal ist, dass auch Präsident Emmanuel
    Macron (bisher überließ er das
    anderen) einen mehr oder weniger
    genauen Termin nennt — 2020. Von
    „erfreut-hoffnungsfroh-illusionslos“
    (BUND) bis zu „großer Erleichterung“
    (CDU Freiburg) reichen die

    Reaktionen. Tatsächlich ist es immerhin
    minimal wahrscheinlicher
    geworden, dass die Tage von Fessenheim
    gezählt sind. Bedenken sollte
    man jedoch auch: In Frankreich besitzt
    das Thema Atomkraft einen
    ungleich geringeren Wallungswert
    als jenseits der Grenze bei uns...

    Mehr lesen
  • 22/11/2018 - Nils Kickert
    Kein Gefallen

    Alle Jahre wieder... kommt die Zeit des
    Hustens und Schnupfens. Gesunde
    Menschen hätten etwa vier Mal im
    Jahr eine leichte Erkältung, sagen
    Fachleute. Kaum ist es draußen etwas
    frischer geworden, beginnt das
    Schauspiel auch in Freiburg: Kollegen,
    Freunde und Nachbarn erwischt es.
    Und was tut man als Betroffener?
    Man schleppt sich zum Arbeitsplatz,
    versucht sich aufrecht zu halten und
    zwischen Taschentüchern und Kamillentee
    irgendwie sein Arbeitspensum
    zu erfüllen. Der Versuch, dem Arbeitgeber
    einen Gefallen zu tun, nicht negativ
    aufzufallen, bewirkt meistens,

    dass noch mehr Kollegen angesteckt
    werden — erst Recht, wenn etwa in
    Großraumbüros enger zusammen gearbeitet
    wird. Der gute Wille bewirkt
    mehr Arbeit für alle. Liebe Kranke: Ihr
    fehlt uns, aber bleibt zu Hause, bis ihr
    wirklich gesund seid!

    Mehr lesen
  • 15/11/2018 - katrin Hauff
    Wohn-Offensive

    Volle Konzentration auf Freiburgs
    Dauerbrenner-Thema „Bezahlbares
    Wohnen“. Das hat Martin Horn jetzt
    „zur Chefsache“ erklärt, wie die SPD
    betont. In einer Pressekonferenz mit
    seinen Bürgermeisterkollegen verkündete
    Freiburgs OB jetzt die Pläne.
    Ein eigenes Referat bezahlbares
    Wohnen soll geschaffen, die Stadtbau
    neu ausgerichtet, dichter und
    höher gebaut und Flächen noch
    einmal geprüft werden. Die Gemeinderatssitzung
    am 27. November
    setzt außerdem den Fokus auf
    das Thema Wohnen. Selbst wenn
    Dietenbach gebaut werden sollte,

    wird Freiburg bezahlbarer Wohnraum
    fehlen. Dass der geplante
    neue Stadtteil durch den Bürgerentscheid
    scheitern könnte und es
    „keinen Plan B“ gibt, zwingt die
    Stadt jetzt wirklich zum handeln.
    Die Offensive ist ein guter Schritt in
    die richtige Richtung.

    Mehr lesen
  • 25/10/2018 - Katrin Hauff
    Bürgerbeteiligung

    12.000 gültige Unterschriften sind
    bis zur Deadline am morgigen Freitag
    notwendig — dann käme es zum
    Bürgerentscheid über Dietenbach.
    Das Votum im Gemeinderat für den
    neuen Stadtteil war eindeutig. Und
    die wenigsten dürften wohl bezweifeln,
    dass Freiburg mehr bezahlbaren
    Wohnraum braucht. Man muss nicht
    unbedingt gegen Dietenbach oder
    überhaupt neue Stadtteile sein, um
    seine Unterschrift für das Bürgerbegehren
    abzugeben. Beweggründe
    können genauso der Wunsch nach
    direkter Demokratie und mehr Bürgerbeteiligung
    bei einem so großen

    und konfliktbeladenen Projekt sein.
    Und: Sollte der Bürgerentscheid pro
    Dietenbach ausfallen, hätte man
    sich den Rückhalt in der Bevölkerung
    gesichert. Dies schließt allerdings
    weder mögliche Klagen noch weitere
    Proteste aus, wie die Planungen zum
    SC-Stadion zeigen...

    Mehr lesen
  • 18/10/2018 - Enya Steinbrecher
    Falscher Ansatz

    Fahrscheine für das Frauen-Nacht-
    Taxi sind jetzt auch direkt im Taxi erhältlich.
    Das macht seine Nutzung etwas
    spontaner möglich, sie wird dadurch
    jedoch nicht nutzerfreundlicher.
    Die Zielgruppe, vorwiegend einzelne
    Frauen, wird noch immer von
    dem vergleichsweise weiten Weg
    durch die Innenstadt abgeschreckt,
    denn die Mehrzahl der Freiburger
    Clubs befindet sich nicht am Siegesdenkmal.
    Auch fährt das Frauen-
    Nacht-Taxi nicht ins Umland, sondern
    nur im Stadtgebiet. Frauen, die ins
    Umland wollen, müssten letzten Endeswieder 

    allein auf ein Sammeltaxi
    warten. Beide potentiellen Nutzergruppen
    werden im Endeffekt wohl
    auf ein normales Taxi zurückggreifen,
    das sie direkt vor dem Club abholt.
    Das Frauen-Nacht-Taxi befasst sich
    zwar mit einem wichtigen Problem,
    geht es jedoch leider falsch an.

    Mehr lesen
  • 11/10/2018 - Stefan Ummenhofer
    Sicher?

    Vor wenigen Jahren hätte das nochzu einem großen Aufschrei geführt:
    Der
    Leitende Pfarrer der Seelsorgeeinheit Freiburg-Mitte wurde angegriffen,
    bereits mehrfach der Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche
    gestört. Es gibt eine Strafanzeige — aber auf eine politische Reaktion auf die Zustände wartet man vergebens.
    Zu
    den massivsten Freiburger Fake-News der letzten Jahre gehörte der Satz,
    die Lage rund um den Stühlinger Kirchplatz sei befriedet
    — wer das
    behauptet, sollte mal mit den Anwohnern sprechen. Das, wasdie
    „Sicherheitspartnerschaft“ zwischenStadt und Land mit ihren personellen
    Mitteln erreichen kann, sind Tropfen auf den heißen Stein — mehr nicht.
    Derweil ist die Sicherheitsdebatte irgendwo in der
    Selbstverliebtheit des politischen Freiburg versandet.

    Mehr lesen
  • 27/09/2018 - Nils Kickert
    Mühsam

    Die Mieten der Stadtbau werden(vorerst) nicht erhöht. Für die, die dort  wohnen, ist das zunächst eine schöne Nachricht. Es wird spannend sein, mit welchem Ergebnis die bevorstehenden Diskussionen zu Mieterhöhungen in städtischen Wohnungen enden werden. In der DDR gab es für Altbauten einen festgesetzten Mietpreis, der weder erhöht noch angepasst wurde.
    Wie es sich auswirkt, wenn kein Geld für Investitionen da ist, kann man auch Jahrzehnte nach der Wende vereinzelt immer noch sehen. Von
    DDR-Verhältnissen sind wir in Freiburg noch weit entfernt, aber es sind eher nicht die Mieterhöhungen der Stadtbau, die das Problem sind. Die Stadt besitzt einfach noch zu wenigGrundstücke, um selbst entscheidend  Einfluss nehmen zu können. Diese Entwicklung umzudrehen, wird mühsam sein und sehr lange dauern.

    Mehr lesen
  • 20/09/2018 - Stefan Ummenhofer
    Im Gehege

    „Gibt es häufig Konflikte mit Fußgängern
    oder Autofahrern?“ Dies ist eine
    der Fragen, die der Fahrradclub ADFC
    derzeit im Rahmen seines „Fahrradklimatests“
    auch den Freiburgern
    stellt. Die Frage kann man wohl nur
    mit „Ja“ beantworten. Das liegt zum
    einen daran, dass gerade in Freiburg
    ideologisch aufgeladene Verkehrsteilnehmer
    der vom ADFC propagierten
    Rücksichtnahme eher verständnislos
    gegenüber stehen. Vor allem aber
    liegt es daran, dass es in Freiburg
    jüngst immer mehr Möglichkeiten
    gibt, sich prächtig ins Gehege zu
    kommen — baulich mutige Fahrbahnverengungen,
    in Gegenrichtung
    befahrbare Einbahnstraßen. Oder der
    Klassiker: Verschreckte Touristen, die
    aus dem Hauptbahnhof kommen und
    dann fast zwangsläufig auf der Radspur
    stehen. Lehrreich, wenn man
    schon nach zwei Metern erfährt, wie
    rau hier das Verkehrsklima ist...

    Mehr lesen
  • 13/09/2018 - Nils Kickert
    Wegzaubern

    Weniger Verkehr, Autos raus aus der
    Stadt — seit Jahren geistert dieser
    Wunsch nicht nur durch Städte wie
    Freiburg. Die Freiburger Idee, einfach
    den Stadttunnel zu verlängern, ist
    schon viele Jahre alt. Bei allen Diskussionen
    sollte man nicht vergessen:
    Trau keiner Statistik, die du
    nicht selbst gefälscht hast. Niemand
    von uns weiß, wie der Verkehr in Zukunft
    wirklich aussieht. Von daher
    müssen alle Zahlen über mehr oder
    weniger Autos mit Vorsicht behandelt
    werden. Die Erfahrung und der
    Blick zu ähnlichen Projekten zeigt:
    Wird eine Straße ausgebaut, nimmt
    der Verkehr immer zu. Das gilt auch

    für den bisherigen Tunnel. Auch unser
    bisheriges Lebens- und Einkaufsverhalten
    erzeugt eher mehr als weniger
    Verkehr. Man sollte also nicht
    etwa von einem Dreisamboulevard
    träumen, sondern realistisch sein
    und lieber mehr Platz einplanen als
    zu wenig. Wegzaubern können wir
    Probleme nämlich nicht.

    Mehr lesen
  • 06/09/2018 - Katrin Hauff
    Verdrängung

    Klarer kann man es nicht zeigen: Unerwünscht.
    Die Stadt hat Steine an
    der Dreisam aufschütten lassen an
    einem Platz, an dem Obdachlose genächtigt
    haben. Beschwerden von
    Anwohnern wegen Müll, Lärm und
    offenem Feuer sowie die Überschwemmungsgefahr
    hätten die
    Maßnahme notwendig gemacht.
    Verständlich, dass die Anwohner eine
    Lösung wollen, aber unverständlich
    die Art und Weise, wie hier gehandelt
    wurde. Auch dass der Gemeinderat
    offenbar nicht in Kenntnis gesetzt

    wurde. Natürlich gibt es andere
    Schlafplätze entlang der Dreisam und
    anderswo in Freiburg. Dass gerade
    dieser Platz, der geschützt lag, jetzt
    versperrt wurde, ist bezeichnend für
    die Verdrängung, die sich schon länger
    beobachten lässt. Keine gute Entwicklung,
    dass jetzt auch bei stadtnahen
    sicheren Schlafplätzen im
    wahrsten Sinne des Wortes Steine in
    den Weg gelegt werden.

    Mehr lesen
  • 23/08/2018 - Stefan Ummenhofer
    Unbefriedigend

    Strafrechtlich ist der Fall Hussein K.
    erledigt. Der Täter erhielt nach der Ermordung
    der Studentin Maria „lebenslänglich“.
    Doch die Irrungen,
    Planlosigkeiten und Überforderungen,
    die das Verbrechen mit ermöglichten,
    sie sind nicht aufgearbeitet.
    So gab es — es kommt einem aus dem
    Staufener Missbrauchsfall bekannt
    vor — wohlfeile Aussagen von Ämtern,
    man werde nun „noch genauer“
    hinschauen. Der Jugendhilfeträger
    kam mit der Erklärung durch, man
    habe bei Hussein K. eben versehentlich
    die lukrativere Erziehungsstelle abgerechnet

    was täglich in etwa das doppelte Geld einbrachte. Und
    überhaupt sei das Ganze eben in einer
    Phase geschehen, in der man mit sehr
    vielen Unbegleiteten Minderjährigen
    Ausländern (UMAs) zu tun gehabt
    hätte. Echte Aufklärung, das Wiederherstellen
    des Vertrauens bei den
    Bürgern, sieht anders aus.

    Mehr lesen
  • 16/08/2018 - Nils Kickert
    Ganzjährig grillen

    Es gibt sie in Zürich und Hamburg, Berlin
    will sie haben, Düsseldorf wird sie
    bekommen — Freiburg hat sie noch
    nicht: die Rede ist von öffentlichen elektrischen
    Grillstationen. Gegenüber herkömmlichen
    Grills haben öffentliche
    Grillstationen zunächst den Vorteil, dass
    man den eigenen Grill nicht heranschleppen
    muss. Und da der Kauf von
    Einweggrills nicht mehr nötig ist, fällt
    weniger Müll an, was besser für die Umwelt
    und die Stadtkasse ist, denn in der
    Regel bleibt die Entsorgung an der
    Kommune hängen. Und auch das Grillgut
    soll gesünder sein, wenngleich der
    eine oder andere den Rauchgeschmack

    vermissen wird. In Zürich findet man die
    Grillstationen unweit der Altstadt direkt
    am Zürcher See. In Freiburg wäre mit Sicherheit
    großes Potenzial etwa am
    Flückiger See, am Opfinger See oder an
    einigen Stellen an der Dreisam. Mit ein
    paar Solarzellen als Dach ließen diese
    sich sogar fast ganzjährig betreiben...

    Mehr lesen
  • Mo
    09/08/2018 - Stefan Ummenhofer
    Fragen

    Die strafrechtliche Aufarbeitung
    der „Staufener Missbrauchsprozesse“
    scheint abgeschlossen — die
    Verurteilten
    werden in den nächsten Jahren
    keine Gelegenheit haben, ihre
    scheußlichen
    Taten fortzuführen. Was bleibt,
    ist das Entsetzen — und einige
    Fragen.
    Etwa: Ist denn wirklich auch das
    Versagen
    der Behörden aufgearbeitet, die
    den Jungen unter brutalster
    Mitwirkung
    seiner Mutter einem Pädophilen
    auslieferten? Und: Wie kann man in
    Zeiten des Internets, in dem die
    widerlichen
    Filme mit dem wehrlosen Jungen
    immer noch in einschlägigen Kreisen
    kursieren, dieser Gefahr wirksam
    begegnen? Muss man — und da
    verbieten
    sich reflexartige Reaktionen auf
    beiden Seiten — in Sachen
    Vorratsdatenspeicherung
    neue Wege gehen? 

    Esgibt viel zu tun — ehe bei einem
    nächsten Mal wieder alle ihre 

    rituell-hilflose Fassungslosigkeit
    bekunden.

    Mehr lesen
  • 02/08/2018 - Katrin Hauff
    Kurzstrecke

    So viele Fahrgäste wie nie zuvor, aberauch sehr hohe Ausgaben. 

    Die Bilanz der VAG war geprägt von Superlativen.
    Schließlich läuft derzeit der größte Ausbau des Liniennetzes. Das Großprojekt Rottecklinie steht vor dem Abschluss. 

    Also alles positiv? Ein Thema, das den OB-Wahlkampf prägte und sicherlich im Vorfeld der Kommunalwahlen wieder heiß
    diskutiert werden wird ist das Kurzstreckenticket. In seiner ersten Facebook-Sprechstunde betonte OB Martin Horn: „Ich werde dafür kämpfen“.
    Für Freiburg wäre ein Kurzstrekenticket dringend nötig und sinnvoll. Vor allem für Tagesbesucher oder gelegentliche Nutzer. Das eigentlich Positive, der große Verkehrsverbund, ist hier eine Hürde: Die Tarife legt der RVF fest. Zumindest kommt jetzt Bewegung ins Thema. Und was in anderen Städten möglich ist, sollte doch auch Freiburg schaffen...

    Mehr lesen
  • 26/07/2018 - Stefan Ummenhofer
    Bürgerbeteiligung

    Das Wort „Bürgerbeteiligung“ wird von Politikern sehr gerne benutzt.
    Schwierig wird es, wenn der betroffene Bürger zwar beteiligt, seine Mehrheitsmeinung aber nicht umgesetzt
    wird. So geschehen bei den jüngsten beiden Umbenennungen von Straßen. Eine deutliche Mehrheit
    der befragten Anwohner sprach sich dagegen aus, der Gallwitz- beziehungsweise der Julius-Brecht- Straße einen anderen Namen zu geben.
    Dennoch hat der Gemeinderat dies am Dienstag beschlossen. Nun kann man natürlich mit Recht argumentieren, man hätte für ein demokratisches Stimmungsbild alle Freiburger befragen müssen, was eher mühsam wäre. Dennoch: Dass die Anwohner der betroffenen Straßen hadern, ihre Mehrheitsmeinung werde ignoriert, ist nachvollziehbar. Zumal nicht ausreichend kommuniziert
    wurde, die Stadt wolle zwar die Meinung wissen, Auswirkungen habe dies jedoch keine.

    Mehr lesen