EHC-FREIBURG: 4:1-Heimsieg in Pink

EHC-Cracks unterstützen Charity-Aktion – Am Sonntag kommt Frankfurt

Weiter nicht schlecht läuft es bei den „Wölfen“ des EHC Freiburg: Derzeit rangiert das Team von Trainer Peter Russell auf dem sechsten Platz der DEL2. Am vergangenen Mittwoch in Ravensburg landeten die „Wölfe“ einen durchaus überraschenden 4:2- Auswärtserfolg. Philipp Rießle, Scott Allen, Peter Spornberger und Luke Pither mit einem „Empty-net-goal“ kurz vor Schluss stellten die drei Punkte sicher. Ähnlich hätte es auch am Freitag in Kaufbeuren laufen können, doch stellten sich die „Wölfe“ durch die ein oder andere Undiszipliniertheit - insgesamt kassierten sie 44 Strafminuten - im Schlussabschnitt selbst ein Bein. 3:2 hieß es am Ende für die Allgäuer - auf EHC-Seite trafen Chris Billich und Cam Spiro. Umso disziplinierter agierten die „Wölfe“ dann am Sonntag in eigener Halle gegen den EHC Crimmitschau - und das, obwohl nach einer Verletzung von Alexander Brückmann gerade einmal fünf Verteidiger zur Verfügung standen. Zudem überzeugte das Team vor 2125 Besuchern im Überzahlspiel: Scott Allen und Marvin Neher trafen im zweiten Drittel binnen 40 Sekunden zum 2:0, und nach dem zwischenzeitlichen 3:1 von Marc Wittfoth war auch der letzte Treffer der Gastgeber durch Chris Billich ein Überzahl-Produkt - Endstand 4:1. Im Spiel gegen die Sachsen trugen die EHC-Cracks wie im gesamten Oktober pinkfarbene Trikots, um die Charity-Aktion „Tigerherz - wenn Eltern Krebs haben“ der Freiburger Uniklinik zu unterstützen. Die Trikots werden Ende Oktober dann versteigert. In Pink geht es dann auch am Sonntag um 18.30 Uhr in der Echte Helden Arena gegen die Frankfurter Löwen weiter - am morgigen Freitag hat der EHC spielfrei.

0 0
Feed