Kurz Gemeldet !!!

Exhibitionist

Betrug

Schlagabtausch

Mann randaliert

Bermudadreieck

Exhibitionist


(sk). Ein 40-jähriger Mann soll sich
am Freitag, 22. Mai, nach 15 Uhr im
Bereich eines Bolzplatzes in Littenweiler
entblößt und vor dortigen
Kindern an sich manipuliert haben.
Wie weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei
ergaben, sei es wohl
bereits die Tage zuvor zu ähnlichen
Vorfällen durch den Tatverdächtigen
gekommen. Der 40-jährige
Mann kroatischer Staatsangehörigkeit
konnte noch am Freitag festgenommen
werden.


Betrug


(sk). In der vergangenen Woche kam
es durch Handwerker, die sich als
„Stein-und Fassadenreiniger" ausgaben,
zu betrügerischen Handlungen.
Die angeblichen Fachleute
führten die vereinbarten Arbeiten
gar nicht oder sehr mangelhaft
durch. Fataler Weise boten sie ihre
Dienste auch über eine Prospektbeilage
in einer Tageszeitung an. In einem
Fall ließen sich die Täter ihre
schlechte Arbeit (ein mittlerer, fünfstelliger
Wert) im Voraus bezahlen,
in einem anderen konnte die Auszahlung
gerade noch verhindert
werden.


Schlagabtausch


(sk). Zu einer Auseinandersetzung
zwischen einer Personengruppe und
einer männlichen Person kam es am
Sonntagmorgen, 24. Mai, gegen
5.10 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle
Stadttheater. In Folge eines
verbalen Streits kam es zum
Schlagabtausch zwischen drei der
Personen, welche von der Polizei
getrennt wurden. Ein 28-Jähriger
wurde mit blutenden Verletzungen
ins Krankenhaus verbracht. Die anderen
beiden, 22 und 24 Jahre alt,
wurden auf dem Polizeirevier untersucht,
brauchten aber keine weitere
Behandlung. Worum es in dem
Streit ging ist unklar. Alle drei Männer
standen unter Alkohol.


Mann randaliert


(sk). Am Mittwoch, 21. Mai, wurde
gegen 15.30 Uhr durch die Leitstelle
der VAG eine randalierende und
schreiende Person in der Straßenbahn
Linie 1 gemeldet. An der Haltestelle
Stadttheater konnte der 27-
Jährige durch eine Streife festgestellt
werden. Der Mann zeigte sich
auch den Beamten gegenüber weiterhin
aggressiv und ging auf eine
Polizistin los, weshalb gegen ihn
Pfefferspray eingesetzt werden
musste. Im Weiteren wurde er aufgrund
seines Verhaltens in einer
psychiatrischen Unterkunft vorgestellt,
welche eine Einweisung veranlasste.


Bermudadreieck


(sk). Die Partnerschaft „Sicherer Alltag"
des Ministeriums für Inneres,
Digitalisierung und Migration Baden-
Württemberg und der Stadt
Freiburg schaffte maßgebliche Verbesserungen
für die Sicherheit in
der Stadt Freiburg. Eines der Elemente
der Sicherheitspartnerschaft
ist eine örtlich und zeitlich begrenzte
Videoüberwachung im Bermudadreieck
und in der Unteren Bertoldstraße.
Nach Fertigstellung der Videotechnik
wäre die Durchführung
nun möglich. Die coronabedingte
Schließung der gastronomischen
Betriebe führt jedoch zu einer erheblichen
Reduzierung des Besucheraufkommens,
insgesamt gibt es
auch weniger Straftaten im öffentlichen
Raum. Daher wurde die Videoüberwachung
bisher nicht angeordnet,
die Technik steht aber bereit.

0 0
Feed