„Liebi, Lüge, Läberwurscht“

„Liebi, Lüge, Läberwurscht“

Die Freiburger Mundartgruppe geht in den Endspurt mit ihrem aktuellen Stück „Liebi, Lüge, Läberwurscht“. Los geht es am Samstag, 24. Februar, um 20 Uhr in der Festhalle March-Buchheim, es folgen Gastspiele am 3. März um 20 Uhr im Bürgerhaus Seepark und am 10. März um 20 Uhr in der Krone Post in Simonswald, bevor zum Abschluss zwei Vorstellungen — am Samstag, 17. März, 20 Uhr, sowie am Sonntag, 18. März, 16 Uhr — in der heimischen May-Bellinghausen-Halle auf dem Spielplan stehen.
Der cholerische Metzgermeister Jakob Ripple führt zusammen mit Frau Anni und Tochter Carolin die „Traditions-Metzgerei Ripple“, deren Geschäfte in letzter Zeit endlich wieder etwas besser gehen. Zu verdanken haben sie das Jakobs Gesellen Fritz Sauschwänzle. Während Anni und vor allem Carolin, die mit Fritz liiert ist, vom innovativen Jungmetzger restlos überzeugt sind, lässt Jakob an seinem Gesellen kein gutes Haar. Das verbessert sich natürlich auch nicht, als der Meister gegen seinen Gesellen auch noch bei einem Metzgerwettbewerb der Innung herausgefordert wird. Da er aber von seinen Damen im Haus nur wenig Unterstützung erfährt und am Ende schon an sich selbst zweifelt, lässt er als letzten Ausweg den blinden und mit besonderen Kräften ausgestatteten Gugger Michel zu sich kommen. Dieser ist nach jahrelangem Auslandsaufenthalt zurückgekehrt und verdient sein Geld mit esoterischen Beratungen — unter anderem auch bei Jakobs Frau Anni. Obwohl Jakob dies schon lange missfällt und er auch Michel nicht gerade zu seinen Freunden zählt, willigt Jakob ein. Ihm ist jedes Mittel recht, um seine Metzgerehre zu verteidigen.
Er erträgt brav alle Qualen und Erniedrigungen, ohne zu ahnen, dass der Verlauf der Sitzung von mehreren Seiten bereits vorbestimmt worden ist: zum einen von seiner Frau Anni, die ihrem Mann mal einen gehörigen Dämpfer verpassen wollte, zum anderen aber von Fritz, der Michels dunklem Geheimnis auf die Schliche gekommen ist. Aber, was ist das für ein Geheimnis? Wer gewinnt den Kampf um die Metzgerehre? Was hat es mit der Bäckerstochter Fanny und ihrem Georgle oder mit dem senilen Opa Blechle auf sich?

 Karten können telefonisch unter 0761/4762378 oder per Mail an hansjoerglaufer@gmx.de vorbestellt werden. Infos gibt es unter freiburger-mundartgruppe.de.

0 0
Feed