Syrian elsewhere

Sicherheit, Identität und Stolz

Die Ausstellung „Syrian Elsewhere“ wird am Sonntag mit einer Vernissage eröffnet

Im April erzählen die syrische Journalistin Rula Asad und der Kunstfotograf Mohan Dehne in ihrer einwöchigen Ausstellung von Identitäten geflüchteter Syrerinnen und Syrer in Europa. 20 fotografische Porträts und Videointerviews beschreiben verschiedene Stadien ihrer Erfahrungen in der neuen Umgebung, stellen aber auch die Frage der Loyalität zur alten Heimat Syrien. Die Vernissage beginnt am Sonntag, 23. April, um 17 Uhr im Weingut Dilger in der Urachstraße. Die Ausstellung kann vom 24. bis 30 April besucht werden. Öffnungszeiten unter www.amica-ev.org. 

Antworten auf die unzähligen Fragen zur humanitären Krise in Syrien zu finden ist schwierig. Rula Asad, freie Journalistin aus Syrien, und Mohan Dehne, syrisch-stämmiger Kunstfotograf und Dozent, gehen den umgekehrten Weg.
In ihrer crossmedialen Ausstellung „Syrian Elsewhere“ stellen sie entscheidende Fragen zur Integration und zum Leben von geflüchteten Frauen und Männern aus Syrien, die höchst unterschiedliche Hintergründe haben: Empfinden sie noch Stolz, Syrer zu sein? Wie erklären sie die Loyalität zum Herkunftsland? Wie werden Eltern ihren Kindern nach einigen Jahren im Exil die syrische Identität erklären? Das visuelle Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Schlüsselfragen zu den Konzepten der Sicherheit, Identität und Stolz.
2011, kurz vor Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges, kam Rula Asad erstmals aus Damaskus nach Europa. Im Rahmen des ifa-Stipendienprogramms „CrossCulture“ arbeitete sie drei Monate bei der Frauenrechtsorganisation AMICA e.V., die sich unter anderem für geflüchtete syrische Frauen und Menschenrechtsaktivistinnen im Libanon einsetzt, sowie dem Radio Dreyeckland in Freiburg. Mohan Dehne, 1963 in Damaskus geboren, lebt und arbeitet seit 2000 als Kunstfotograf und Dozent in den Niederlanden.
Die Ausstellung wird in Kooperation mit AMICA e.V. verwirklicht und bildet den Startschuss der „CrossCulture Tour“. Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des ifa (Instituts für Auslandsbeziehungen).
Im Rahmen der Ausstellung gibt es am Donnerstag, 27. April, ab 19.30 Uhr, die Diskussion „Identitäten im Umbruch: Syrerinnen und Syrer in Europa“ mit Rula Asad, Mohan Dehne und Prof. Nausikaa Schirilla.
Führung für Schulklassen nach telefonischer Anmeldung unter 0761/ 55 69 251; 24. bis 27. April, jeweils von 11 bis 13 Uhr.

0 0
Feed