Klartext

Suppe ohne Salz

Freiburg fühlt sich manchesmal als Vorreiter — auch im Sport.

Das ist oft gut, mitunter auch das Gegenteil davon. So gibt es im Südbadischen Fußball-Pokal eine deutschlandweit einzigartige Regelung: Nach der Verlängerung kommt bei einem Unentschieden der unterklassige Verein weiter — so geschehen jüngst im Pokal-Halbfinale, als Rielasingen mit 2:2 gegen Bahlingen „gewann“. Wer nach den 120 Minuten dachte, nun folge das entscheidende und sicherlich spannende Elfmeterschießen, hatte die Rechnung ohne die Funktionäre des Südbadischen Fussballverbandes aus Freiburg gemacht. Stattdessen: Abpfiff! Grundlage für die exotische Regel ist §3 Ziffer 2b des Austragungsmodus. Das Elfmeterschießen, Salz in der Suppe, entfiel. Warum auch immer. Diese Regelung kann nur aus dem letzten Jahrhundert stammen, als die Torstangen aus Holz und der Ball aus Leder waren. Überall sonst in Deutschland schüttelt man den Kopf über die Südbadener. Es wird daher höchste Zeit, diese Regelung abzuschaffen. Abgesehen davon — man stelle sich das mal im DFB-Pokal vor: VfB Stuttgart - SC Freiburg, 2:2 nach Verlängerung. Der VfB demnach als derzeitiger Zweitligist weiter, ein Elfmeterschießen nicht nötig... Die Reaktionen würden garantiert wenig freundlich ausfallen. Deshalb ganz klar: Dem — zahlenden — Zuschauer ein Elfmeterschießen vorzuenthalten, kann nicht im Sinne des Sports sein.

0 0
Feed