Topfit in die zweite Lebenshälfte

Topfit in die zweite Lebenshälfte

Der Freiburger Olaf Bayer hat vor sieben Jahren sein Leben verändert und gilt nun als „Fitness-Guru“

Olaf Bayer ist ein waschechtes „Bobbele“. Der Versicherungsmakler hat sich bereits über die Stadtgrenzen einen Namen gemacht. Sein Credo ist die Fitness – sein Ziel die Gesundheit. Vor sechs Jahren haben ihn „altersbedingte“ Rückenschmerzen geplagt. Heute wird Olaf Bayer er mit seinen Videos im Netz als Fitness-Guru gefeiert. Der 52-Jährige präsentiert sich in seinen Clips im Kraftraum, zu Hause oder im Supermarkt, um seine Erfahrungen zu dokumentieren und weiterzugeben. 


Der Stadtkurier hat sich mit Olaf Bayer getroffen und wollte wissen, wie sich sein Leben mit dem Sport verändert hat.

SK: Sie sind 52 Jahre alt und wirklich total durchtrainiert. Machen Sie diesen Sport schon Ihr ganzes Leben lang?
Bayer: Nein, Sport spielt in meinem Leben erst seit sieben Jahren eine größere Rolle. Ich hatte durch meine Rückenprobleme die ärztliche Empfehlung, Bauch- und Rückentraining anzugehen. Das war der Einstieg in meine unerwartete sportliche Laufbahn. Nach einem Jahr Training bemerkte ich, dass ich mehr wollte und stieg auf Krafttraining um, welches mich bis heute prägt.
SK: Sie haben Ihre eigene Familie trainiert und geben Erfahrenes weiter. Was war der Auslöser der Verbreitung?
Bayer: Ich bin gänzlich überzeugt, dass durch gesunde Ernährung und Sport eine bessere Lebensqualität erzielt wird. Junge Leute betrifft das meist weniger, aber die „Wehwehchen“ sind im fortgeschrittenen Alter so gut wie sicher. Das Wichtige ist doch, zu erkennen, dass gerade die Lebensumstellung das eigene Leben verlängern kann. Vielleicht kann man aus einer Krankheit heraus die ersehnte Gesundheit wieder erlangen. All dies ist mit Sport und Ernährung möglich. Ich möchte nicht nur motivieren, sondern auch die Komfortzonen sprengen.
SK: Welche Tips können Sie geben, um Menschen zum Sport und zur Ernährungsumstellung zu motivieren?
Bayer: In Ausreden sind wir Menschen alle gleich! Ich würde jeden zu Beginn empfehlen, sich einen Trainings-Partner zu suchen, um den inneren „Schweinehund“ zu umgehen. Alleine ist es meist schwieriger, am Ball zu bleiben und sich stetig selbst zu überwinden. Feste Zeiten sind eine Art Verpflichtung für beide Beteiligte. Hier ist die Konsequenz ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Denn eine undisziplinierte Herangehensweise erzielt keinen Effekt.
SK: Welches Ziel verfolgen Sie noch?
Bayer: Das ist ein stetiger Prozess: Mein primäres Ziel ist es, dass ich mich gut fühle. Sich fit fühlen ist auch gut für das Selbstwertgefühl. Zudem möchte man gesund bleiben und das, solange es noch möglich ist. Dadurch kann man das Leben besser und intensiver genießen. Das alles ist doch Grund genug für den Sport und die Ernährung, oder?
SK: Arbeiten Sie auch als Personal Trainer?
Bayer: Ich habe keine Ausbildung in diesem Bereich absolviert. Mein Wissen habe ich mir selbst erarbeitet und habe viel über den Sport und seine Ernährung gelesen. Natürlich habe ich mich auch anfangs von Profis beraten lassen und viel abgeschaut. Heute kommen viele Menschen auf mich zu und wollen wissen, welchen Weg ich eingeschlagen habe, um so fit auszusehen. Gerne gebe ich meine Erfahrungen weiter, denn mittlerweile ist der Sport nicht nur meine Überzeugung, sondern meine Lebensphilosophie.
SK: Sie benutzen dazu neue Medien. Was ist der Hintergrund?
Bayer: Durch meine Überzeugung ist es in der heutigen Zeit des „couching“ wichtig, gerade Menschen über 40 anzuspornen. Die Menschen brauchen Bestätigung! Mein wöchentliches Training wird anhand von „likes“ bestätigt.
SK: Was konkret hat sich für Sie verändert mit dem Sport?
Bayer: Ich habe schon lange keine Rückenbeschwerden mehr - eine Erleichterung für mich und mein Umfeld. Auch der Alltag lässt sich einfacher meistern als zuvor. Außerdem stehe ich morgens schmerzfrei auf und habe dabei ein fantastisches Gefühl. Und der Typ im Spiegel gefällt mir auch wieder besser...


Mit Olaf Bayer sprach
Bülent Gençdemir


Weitere Informationen zu Olaf Bayer gibt es auf YouTube und Instagram. https://www.instagram.com/olba2016/?hl=de

0 0
Feed