Wahlkampf spitzt sich zu

Sonderpublikation des „Amtsblattes“ informiert

Ja oder Nein? Der Wahlkampf um den Bürgerentscheid zum geplanten Stadtteil Dietenbach spitzt sich zu. Nicht nur Parteien und Fraktionen positionieren sich, sondern auch ein eher ungewöhnliches Bündnis aus Gewerkschaften, Sozialträgern, Wirtschaftsvertretern und Verbänden wirbt für ein „Nein“ am 24. Februar und damit für die Bebauung.
Das Studierendenwerk Freiburg unterstützt die Forderung nach einem „neuen sozialverträglichen Stadtteil“, so Geschäftsführer Clemens Metz, und plant in Dietenbach 700 neue Wohnheimplätze zu bauen.
Die Evangelische Stadtsynode wird sich hingegen im Vorfeld des Bürgerentscheids nicht positionieren. Bei einer Sondersitzung des höchsten Gremiums des Stadtkirchenbezirks votierten am Freitag zwar 23 Synodale dafür, eine Aussage zur Frage des Bürgerentscheids zu treffen, doch 22 waren dagegen und es gab eine Enthaltung. Damit gab es keine Mehrheit in dem kirchlichen Gremium.
Mit einer Sonderpublikation des „Amtsblatts“ informiert die Stadt über das Für und Wider dieser Entscheidung. Dabei kommen die Positionen des Gemeinderats, der Verwaltung und der Initiatoren des Bürgerentscheids gleichberechtigt zu Wort. Die Broschüre wird am morgigen Freitag, 1., und Samstag, 2. Februar, im ganzen Stadtgebiet und an alle Haushalte verteilt. Die 16-seitige Broschüre ist zudem in den Rathäusern, den städtischen Bibliotheken und den Ortsverwaltungen zu bekommen. Wer keine Broschüre erhalten hat, kann eine Nachlieferung über das Reklamationsformular unter www.freiburg.de/amtsblatt bestellen. Auf dieser Seite findet sich auch ein pdf der Broschüre.

0 0
Feed